Assembling an Army of Awesome

A few days ago we started a new campaign on SUMO, the Army of Awesome. It’s an effort to allow casual Firefox users to get in contact with other Firefox users who have something to say about Firefox, positive or negative. There is a back story to this project. We at SUMO started a similar campaign earlier this year and launched it after some initial testing. Our focus was on answering as many help requests as possible and we used Cotweet to coordinate our efforts with our core contributors and new volunteers could use their own account and the #fxhelp hashtag so we could track their contributions. That worked fairly well for a while. But in the end it was too inclusive with the Cotweet account being the main tool, and surprisingly enough looking at long rows of only negative feedback turned out not to be really motivating, but we have been doing it since then with new contributors joining from time to time.

A little later the engagement team also started to experiment with Twitter. They also went for the cotweet approach, but answered all kinds of Tweets instead of just the ones relevant for support. That worked much better, but since the engagement team is not the support team they couldn’t answer all the different kinds of support requests on Twitter, and also: we have up to 10.000 Tweets about Firefox a day, it’s impossible for a small team to really answer all those teams, so apparently cotweet wasn’t the correct answer here either.

So a few weeks ago the SUMO team and the engagement team came together to evaluate their own programs and see if we could come up with something better together. We then quickly decided that we’d need an open approach. Much broad in reach than what we had with cotweet. And we decided early on that our help would not be reduced to support tweets but that those would be an important part.

So we began sketching out a micro site that would allow casual Firefox users to skim a stream of Tweets about Firefox, pick one that they wanted to reply to and offer them an easy way to reply by giving them pre-written snippets that they could modify. With a lot of hard work from William Reynolds and the awesome Webdev team we had the basics for the page done pretty quickly.

From our experience within SUMO we knew that support on Twitter quickly evolves into a back and forth and Twitter is not the best tool for discussions. So we wanted to come up with a way for casual contributors to select a pre-written tweet with a link to a support article, and send it to a Firefox users in need of help, but with the good feeling that the tweet would most definitely solve the users problem.

To accomplish that we wrote 3 articles specifically for Twitter users:
* http://support.mozilla.com/kb/Firefox+does+not+work
* http://support.mozilla.com/en-US/kb/Firefox+is+slow
* http://support.mozilla.com/kb/How+to+avoid+crashes

We knew from earlier testing that those were the top support related tweets on Twitter, and we wanted to create articles that would specifically target them, so we could send one tweet in reply instead of having to enter a rather difficult support discussion in 140 characters.

A few days ago all of this came together now and works just great on the Army of Awesome. One user called the experience ‘addictive’. Go check it out 🙂

My first day, after 7 years

Hello Mozilla community,

today is my first day as the SUMO community manager. I actually do plan to put that on my business card “SUMO community manager”. I guess it will lead to a lot of interesting questions 😉 And that will give me an excuse to tell people about the extraordinary privilege that I have doing just my job.

I have been with Mozilla for more than seven years now. I started as a localizer for Firefox (then m/b or Phoenix) and lead the German Firefox community ever since. A few month ago I applied for the position of the “Support community manager” at Mozilla. After all, managing a support community is what I’ve been doing for several years as a hobby.

I mean that’s the dream of most people, right? Getting payed for something you would do even if nobody happened to pay you. Turning your
hobby into your job. But it’s more than that. Now I don’t have to feel bad for putting so much time into it and I get to extend the scope of my
work, which is just awesome.

While leading the German community I had a lot of time to gain experience in building communities and working with them. I’ll still be
part of the German community, but now I hope to use that experience to work much more closely with the international community on global support issues at Mozilla. Coming from a local community I know the pain points of those communities and my hope is that as part of the SUMO-Team I’ll be able to guide the way to a much more localization- and community-aware SUMO.

So, all in all, I couldn’t have asked for a better situation to be in, I’m grateful everything worked out so perfectly and I’m excited to get
started. Oh, and I have one more blog post about why I think I have one of the best jobs in the world.

Das iPad

Apple hat also das iPad herausgebracht. Ich muss sagen, ich bin ein wenig enttäuscht, was aber auch nicht verwunderlich ist. Was wurde nicht alles spekuliert: Es sollte die User anhand ihrer Gesichter erkennen, den Comic-Markt retten, den Zeitungs- und Zeitschriftenmarkt neu definieren und viele noch verrücktere Sachen mehr.  Tut es aber alles nicht.

Ich bin nur aufgrund einer Sache enttäuscht: Apple hätte das Zeug zu mehr gehabt, aber sie haben sich am niedrigen Preis orientiert. Das war bisher unüblich für Apple, sie hatten schon immer einen eher teuren MP3-Player, ein eher teures Smartphone, teure MacBook Airs etc. Man zahlt ja den Preis, wenn man dafür so etwas wie das iPhone bekommt, aber beim iPad ist Apple das Risiko nicht eingegangen. Damit wird man noch einmal 2 oder 3 Jahre warten müssen, bis ein wirklich brauchbares Gerät auf den Markt kommt, mit GPS, Kamera für Video-Chats, VoIP-Fähigkeit etc.

Davon abgesehen ist das iPad doch ein Schritt in die richtige Richtung. Es ist wie das iPhone eher ein Gerät zum konsumieren, nicht zum kreieren. Ich surfe damit durchs Netz, lese Bücher, spiele damit, schau mir Videos an etc. Aber meine Photos bearbeite ich auf dem Mac und meine Texte schreibe ich dort. Die Software-Tastatur ist eher ein Feigenblatt, auch Apple konnte mit keiner guten Lösung für das härteste Problem von Tablet-Computern aufwarten: Die Texteingabe. Alles was wir wissen ist: weder Handschriftenerkennung, noch Spracherkennung, noch Softkeyboards sind der richtige Weg. Es werden wohl noch ein paar Jahre ins Land gehen, bevor jemandem eine gute Lösung dafür einfällt.

Der Erfolg des iPads steht und fällt mit dem Content, der auf dem Gerät zur Verfügung steht, denn im Gegensatz zum iPhone (Telefon) ist es keine Notwendigkeit, und etwas ähnliches steht schon zur Verfügung (Notebook). An dieser Stelle wird deutlich, warum Apple in das Geschäft mit Datacentern einsteigen möchte. Wenn ich ein iPad habe, dann möchte ich das Gerät in die Hand nehmen und Zugriff auf all die Inhalte haben, die mir auf dem Mac oder auf meinem iPhone zur Verfügung stehen. Wenn ich etwas auf dem iPhone bearbeite, dann muss mir der Inhalt wiederum auf dem Mac oder dem iPhone zur Verfügung stehen. Letzen Endes muss es egal sein, welches Gerät ich gerade verwende, die Inhalte müssen überall und überall auf dem selben Stand zur Verfügung stehen. Nur, und wirklich nur dann kann das iPad wirklich ein Teil meines Lebens sein, sonst lohnt sich der Aufwand nicht.

Derzeit erlebe ich selbst, wie das auf dem iPhone passiert. Meine meistgenutzten Apps synchronisieren sich automatisch über das Internet, ohne dass ich dafür etwas tun muss. In einigen Fällen liegen die Daten eh schon im Netz und die Apps sind nur eine mögliche Oberfläche dafür. Das verschafft mir die Möglichkeit, nahtlos vom iPhone auf den Mac zu wechseln und die Anwendungen tatsächlich immer und überall benutzen zu können. Eine wichtige Anwendung macht das leider nicht, ich muss mich selbst  drum kümmern, und das ganze über WLAN. Natürlich tue ich das nicht, als Konsequenz sind die Daten entweder auf dem Mac oder auf dem iPhone nicht aktuell, das ist frustrierend.

Wenn Apple das zumindest mit den eigenen Anwendungen in den Griff bekommt, dann wird das iPad ein riesiger Erfolg. Auch ich sitze Abends lieber mit einem Tablet auf dem Sofa als im Bürostuhl am Schreibtisch, um mir ein Video anzugucken, die Tageszeitungen zu überfliegen oder ein ebook zu lesen. Dafür gebe ich auch Geld aus, aber nicht, wenn ich ständig ans syncen denken muss, was ich eh vergesse.

Add-ons-Kompatibilitätsreporter

Eines der wichtigsten Features von Firefox sind Erweiterungen. Eines der größten Schwächen von Firefox sind Erweiterungen. Ich hab ein gutes dutzend davon installiert und benutze sie regelmäßig, aber bei jedem Update auf eine neue Version gehe ich erst sicher, dass meine Erweiterungen auch mit der neuen Version kompatibel sind. Dafür muss der Entwickler einer Erweiterung seine Erweiterung mit der neuen Firefox-Version testen und dann auf addons.mozilla.org die Kompatibilität der Erweiterung bekannt geben. Bei über 6000 verfügbaren Erweiterungen gibt es immer Entwickler, die gerade im Stress sind oder auf Weltreise oder einfach nicht mehr interessiert.

acr

Mozilla hat aber eine riese Userbasis für Betatests, da liegt es also nahe, diese auch für Addon-Betatests zu gewinnen. Genau dafür ist der Add-on Compatibility Reporter gedacht. Wer den installiert, kann alle Erweiterungen installieren, auch die, die als nicht kompatibel markiert sind, und kann dann an Mozilla melden, ob das Add-on auch in der neuen Firefox-Version noch funktioniert. Diese Daten stehen dann den Entwicklern zur Verfügung und Mozilla kann direkt einzelne Entwickler anschreiben, wenn die Add-ons nicht kompatibel zu sein scheinen. Wer daran teilnehmen möchte, kann die Erweiterung hier herunterladen.

Firefox-Yahoo!-Edition

Schon seit einiger Zeit habe ich, wie auch Robert für Seamonkey und Alexander für Thunderbird, Werbung auf der Firefox-Website geschaltet, um Ausgaben für Server etc. nicht aus eigener Tasche zahlen zu müssen. Zunächst mit der Google-Version von Firefox, dann mit der Ebay-Version. Leider reichen die Einnahmen daraus nicht mehr, um den Server zu betreiben, deswegen habe ich heute zusätzlich die Yahoo-Edition aufgenommen. Da Yahoo aber kein öffentliches Programm dafür hat, bin ich eine Vereinbarung mit Tobias Selb von Foxload.com eingegangen, der offizieller Parter von Yahoo für diese Edition ist. Ich hoffe, dass ich dabei nichts übersehen habe, aber wenn es einen guten Grund gibt, der dagegen spricht, bitte eine E-Mail an mich.

Nightlies jetzt auch auf Deutsch verfügbar

Seit einiger Zeit schon können Firefox-Nightlies auch auf Deutsch heruntergeladen werden und es werden auch Updates für diese Nightlies automatisch zur Verfügung gestellt. Bisher wäre das häufig nicht praktikabel gewesen, weil jeder neue Englische String die deutsche Ausgabe unbrauchbar gemacht hätte, aber inzwischen gibt es Skripte, die fehlende deutsche Strings durch entsprechende Englische ersetzen, bis ich dazu komme, diese neuen Strings zu lokalisieren. Es wäre schön, wenn sich einige hier dazu entschließen könnten, diese deutschen Nighlies zu verwenden, damit wir Fehler schon im frühen Stadium finden und beseitigen können.

Die Nightlies  für Firefox 3.6 befinden sich unter:

ftp://ftp.mozilla.org/pub/firefox/nightly/latest-mozilla-1.9.2-l10n/

Windows Installer
Windows-Zip
Linux
Mac

Die Nightlies für Firefox-Trunk:
ftp://ftp.mozilla.org/pub/firefox/nightly/latest-mozilla-central-l10n/

JAKO und die Blogger. Deutschland im Internet

Barabar Hüppe hat mich auf diesen Artikel aufmerksam gemacht und das hat sogar einem pessimistischen Realisten wie mir die Sprache verschlagen. Es geht gar nicht so sehr um die Details des einzelnen Falls in dem der Sportartikelhersteller JAKO einen Blogger durch seine Rechtsabteilung verfolgen lässt. Vielmehr ist es erschreckend mit anzusehen, wie hier das Recht missbraucht wird, um einen weitgehend hilflosen Gegner einzuschüchtern, undzwar entschieden gegen die eigentliche Intention der erlassenen Gesetze. Insbesondere für Anwälte die sich dessen schuldig machen, die als Experten besondere Verantwortung tragen, müssen für diesen Missbrauch hohe Strafen gelten, bis zum mehrjährigen Berufsverbot. Und es ist eine Schande, dass in Sachen Abmahnungen Frau Zypries und ihr Ministerium so halbherzig gehandelt haben, dass weiterem Missbrauch Tür und Tor geöffnet ist. Diese Rechtsunsicherheit im Internet dürfte einmalig sein und ein weiterer Sargnagel für Internetangebote aus Deutschland.

Offenbar muss man den Firmen dieses miese Vorgehen Fall für Fall abgewöhnen, bis sie es endlich lernen und den Spielraum für ihre Anwäle eingrenzen. Dazu wollte ich meinen Beitrag leisten mit einer E-Mail an JAKO:

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachdem ich diesen Artikel gelesen habe(
http://www.allesaussersport.de/archiv/2009/09/01/wie-jako-anderen-leuten-das-letzte-trikot-auszieht/ ), möchte ich Ihnen hiermit mitteilen, dass ich in Zukunft auf den Erwerb von Produkten der JAKO AG verzichten werde und mich auch bemühen werde, Ihren Umgang mit Frank Baade möglichst weit publik zu machen. Ich bin überzeugt, dass auch andere Sportfreunde Konsequenz aus Ihrem unsportlichen Verhalten in diesem Fall ziehen werden und hoffe, dass Sie  Ihre Rechtsabteilung in Zukunft unter Kontrolle bringen können.

Sollten Sie sich doch noch für Fairplay im Umgang mit Frank Baade entscheiden, werde ich meine Entscheidung zumindest überdenken.

Mit freundlichen Grüßen
Abdulkadir Topal

Demokratie und Realität

Ein wundervolles Bonmot aus dem Heiseforum, unwesentlich gekürzt:

spiegelberg schrieb am 31. Juli 2009 12:49
Europawahlen erfolgen zu allem Überfluss nicht einmal nach dem Prinzip der Gleichheit der Wahl, ein Bürger Maltas wiegt schon einmal das Sechzehnfache wie ein deutscher Europäer. Die Logik stimmt hinten und vorn nicht. Das Grundprinzip demokratischer Wahlen ist, dass jede Stimme genau gleich viel zählt. Es darf keine Ausnahme zu diesem Prinzip geben, egal wie sie begründet sein mag.
[…]
[S]ollen z.B. die Stimmen von Saarländern mehr gewichtet werden als die von Nordrhein-Westfalen? Vielleicht sogar mehr als die von Maltesern? Denk das zu Ende und Du siehst schnell die Absurdität.

Was Spigelberg nicht klar zu sein scheint: Exakt so funktioniert der Bundesrat, die Stimme eines Bremers zählt mehr als zehn Mal so viel wie die eines Nordrhein-Westfalen. Wäre ja auch komisch, wenn nicht, Bremen, Hamburg und das Saarland hätten in der BRD irgendwie nicht so viel zu melden. Und wieder was gelernt: Es gibt immer eine Ausnahme, sogar in der Demokratie 😉

Zero Inbox

Heute ist ein besonderer Tag für mich: Gerade habe ich die letzte Mail aus meinem Posteingang entfernt. Das erste Mal seit Jahren habe ich heute wieder einen komplett freien Posteingang. Ich dachte, das ist ein Blogpost wert 😉 .

Natürlich ist es nicht so, dass ich einfach alle Aufgaben/Mails abgearbeitet und beantwortet habe. Aber immerhin hab ich jetzt für jede Mail eine Aufgabe definiert und in meine ToDo-Applikation Things eingetragen. Ich verwende Things jetzt seit über einem Jahr und auch wenn die Entwicklung sich sehr verlangsamt hat, ist es doch mit Abstand die beste Applikation für ToDo-Listen unter Mac OS. Der Vorteil, nicht mehr Mails im Posteingang zu haben ist der, dass E-Mails an sich ja keine Aufgaben sind, sie sagen einem nicht, was man zu tun hat, bevor man sie löschen oder verschieben kann. Dadurch entsteht jedes Mal ein Aufwand, sich daran zu erinnern oder nachzuschauen, um was es eigentlich ging und ganz wichtig: Man muss jedes Mal den nächsten Schritt definieren, wenn man die Mail abarbeiten möchte. Das kann man in einer ToDo-Applikation eleganter lösen.