Apple überall

Da ich inzwischen ein regelmäßiger Twitter-User bin, hat die Zahl der Postings hier deutlich abgenommen, aber Twitter ist nicht für alles geeignet. So haben sich also ein paar Themen angesammelt, über die ich gerne schreiben würde, unter anderem natürlich über unseren Server-Wechsel letzten Monat. Sowas braucht aber auch immer Zeit und so verschiebe ich das auf den nächsten Flug oder die nächste längere Bahnfahrt und komme auf etwas ganz anderes zu sprechen, das mir gestern einfach so durch den Kopf gegangen ist und mich seitdem beschäftigt: Apple ist überall!

Oft wird ja Microsoft vorgeworfen in viel zu vielen Branchen zugleich vertreten zu sein und sich nicht auf seine Kernkompetenz zu beschränken, doch für Apple hört man diesen Vorwurf selten, schließlich ist Apple ja ein Hardware-Shop. Dabei gibt es kaum eine Branche, in der Apple kein Standbein hat. Häufig sogar gleich mehrere, beispielsweise auf dem Videoschnittmarkt bedient Apple zugleich die Anfänger mit iMovie und auf der anderen Seite die Profis mit Final Cut. Aus dem Gedächtnis ein paar Branchen, in denen Apple vertreten ist:

Software:
Betriebssystem: Mac OS X (Home) — Mac OS X Server (Profi)
Videoschnitt: iMovie (Home) — Final Cut/Express (Profi)
Bildbearbeitung/Verwaltung: iPhoto — Aperture
Sound: Garageband — Logic Pro
Textverarbeitung: Pages
Tabellenkalkulation: Numbers
Präsentation: Keynote
Browser: Safari
Mailclient: Mail.app
Mediaplayer: iTunes
Instantmessenger: iChat
Terminverwaltung: iCal
Entwicklungsumgebung: xCode

Content:
Filme und Musik über iTunes
Programme über Appstore

Mediaplayer:
iPod Shuffle/nano/classic/tousch
Apple TV

Phones:
iPhone

Computer:
Mac mini
iMac
Mac Book (Pro/Air)
Mac Pro
xServe
Cinemadisplay
Aiport, Keyboard etc.

Ich bin sicher, dass ich noch einiges vergessen habe, aber der Clou an der Sache ist: In nahezu all diesen Bereichen ist die Hardware und Software von Apple nicht irgendwo im Mittelfeld, sondern ganz vorne mit dabei oder gar der Konkurrenz weit voraus. Fast nie leistet sich Apple ein Produkt, das mittelmäßig ist, und das über so viele Branchen hinweg. Wie machen die das?! Jedenfalls dürfte das der Grund sein, warum so viele Kunden bereit sind, Apple als Komplettpaket zu akzeptieren und sich so sehr in Abhängigkeit von einem Unternehmen zu begeben: Man weiß, dass man fast immer das beste Produkt am Markt bekommt, da kann praktisch niemand anderes mithalten, nicht einmal Microsoft. Natürlich schürt das auch Erwartungen und je höher die sind, desto häufiger werden sie auch enttäuscht, aber seit Jahren konstant diese Leistung zu erbringen, fordert mir persönlich Respekt ab, also Hut ab vor dem Apple-Management!

PS: Das ist kein Fanboi-Posting zu Apple, ich habe aber bisher nur wenig dazu gelesen, wie breit Apple aufgestellt ist. Dabei ist das auch interessant, wenn man analysiert, warum sie beispielsweise mit dem iPhone so erfolgreich sind. Apple hat halt maximale Erfahrung mit Software, Hardware und Content. Diese Kombination weißt kaum noch ein anderes Unternehmen auf, Nokia (Hardware) nicht, Sony(Hardware, Content) nicht und Microsoft (Software) auch nicht. Und wenn Apple jetzt auch in die Cloud investiert (und mindestens 1 Milliarde ist nicht wenig), würde ich mir als cloudbasiertes Unternehmen so langsam Sorgen machen (nein, nicht alles um die Cloud ist Hype).

4 thoughts on “Apple überall”

  1. Darf ich eine Gegenposition zu Deiner Apple Euphorie einnehmen?
    Ich bin seit ca. einem Monat iMac Besitzer, und ich weiß z.Zt. noch nicht, ob ich damit glücklich werde:

    1. Zehn Jahre lang war ich mit Windows im Internet, und kein einziger Virus hat mein System befallen. Mit Apple ist mir das nach einer Woche gelungen, typische Codec-Falle, in die ich als Mac-Anfänger gestolpert bin (eigene Schuld, aber die Fallen gibt es auch bei Mac OS X):
    http://www.sophos.com/security/analyses/viruses-and-spyware/osxrsplugf.html

    2. Ich darf wegen einer seit Monaten(!) nicht gepatchten Java-Bedrohung für Mac OS X mal wieder das lästige NoScript in Firefox aktivieren.
    http://www.macuser.de/forum/f65/sicherheitsluecke-9-month-452393/

    3. Die Auflösung des 20′-Monitors meines iMac bereitet mir Kopfschmerzen, die Schriftgröße der Programmmenüs sind mit 8pt zu klein und können nicht verändert werden, bei Firefox hilft zwar ein userchrome.css, bei Safari und den anderen Appleprogrammen nicht. Feature “Zoom” macht alles verschwommen, taugt also nichts.
    http://www.macuser.de/forum/f74/bildanzeige-generell-vergroessern-455570/

    Punkt 3 ist für mich essentiell. Wenn die Schriftgrößen der Menüs (z.B. im Finder) nicht so groß sind wie bei Windows (ca. 12pt), ist dies für mich als 58-jährigen mit altersbedingter Sehschwäche mein erster und letzter Mac.
    Und dann habe ich mich noch nicht über das Preis-Leistung-Verhältnis von Microsoft und Apple Produkten geäußert, das ist eine andere Diskussion.

  2. Okay, das ist ein Missverständnis, ich wollte nur einmal feststellen, wie breit Apple aufgestellt ist. Das ist mir selbst erst vor kurzem klar geworden. Man stellt ja Apple immer gerne als Underdog hin, aber das ist inzwischen ein riesen Unternehmen.

  3. Ok, das ist schon wahr, den Underdog Status haben die ja mit iTunes und Musik-Downloads für 99 Cent verlassen, das ist ein Goldesel, nach dem sich die Musikindustrie noch heute die Finger leckt…

  4. Interessanter Beitrag! Das war mir auch nicht so bewusst. Mir war ja klar, dass Apple mehr ist als eine Hinterhofwerkstatt, um es mal überspitzt zu formulieren, aber dass die inzwischen ein so großes Spektrum bedienen überrascht mich.
    Aber irgenwie geht viel an mir vorbei. Ich hab einen iPod (3.Gen von anno tuk). Das wars. Kein stylishes MacBook, kein cooles iPhone ;).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *