Medizinische Mythen

Man mag es kaum glauben, aber auch Jahrzehnte nachdem bekannt geworden war, dass Spinat mitnichten zu enormer Muskelbildung beiträgt oder gar einen hohen Eisengehalt hat, wurde mir genau das noch erzählt. Inzwischen dürfte wohl bekannt sein, dass man das Kind lieber zu Schokolade zwingen sollte, wenn man denn unbedingt auf eine stark eisenhaltige Ernährung wert legt. Doch andere Mythen halten sich noch hartnäckig. Hier findet sich eine Sonderausgabe der BMJ mit dem sprechenden Titel ” Medical myths”, die solchen Mythen den Kampf ansagt. Meine absoluter Favorit: Wir verwenden nur 10% unserer Hirnleistung. Offenbar wird das schon seit 1907 verbreitet. Wo immer ich die Aussage las, konnte ich nicht umhin, mich zu fragen, wie man das wohl gemessen hatte. Immerhin hieße das ja, dass man Hirnleistung absolut messen kann und sogar das theoretische Maximum angeben kann. Und wer einen Hirnschaden erlitten hat, wird sicher nicht bestätigen können, dass 90% des Hirns nutzlos im Kopf liegt.

Aber einige andere Mythen sind auch nicht schlecht: Jeden Tag 2 Liter Wasser trinken. So lange schon hatte ich ein schlechtes Gewissens, weil ich mich zwingen müsste, um das jeden Tag zu erreichen. Vreeman und Carroll erlösen alle, denen es ähnlich geht: Offenbar ist das komplett frei erfunden, zuviel Wasser kann sogar tödlich sein. Dabei wird gleich noch ein anderer Mythos vom Thron gestoßen: Kaffein entwässert. Von wegen!

Ich muss sagen, dass ich seit der Lektüre viel entspannter lebe. Ich mache mir keine Sorgen mehr, dass ich mir die Augen verderben könnte, zu wenig trinke oder zu wenig Eisen zu mir nehme. Für werdende Eltern sollte ein Kurs verpflichtend sein. indem über diesen Quatsch aufgeklärt wird. Ein Heer von Psychiatern könnte sich sinnvollen Aufgaben zuwenden.

One thought on “Medizinische Mythen”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *