14. Tag: Zigaretten und Alkohol

Ich finde ja Schwedens Politik, was Alkohol und Zigaretten angeht, sehr interessant. Ich weiß nicht, ob sie sie nur extrem hoch besteuern oder ob sie auch Präventionsarbeit leisten, zum Beispiel in Schulen. Jedenfalls scheint es zu wirken, man sieht praktisch kaum einen Schweden mit einer Zigarette in der Hand – was für ein Unterschied zu Deutschland!

Vielleicht lieg es ja auch am hohen Preis, dass die Schweden ihr Bier öl nennen. Jetzt muss ich nur noch herausfinden, was öl auf Schwedisch heißt (vielleicht Bier?). Jedenfalls wird auch Alkohol ziemlich strikt gehandhabt. Mehr als öl gibt’s im Supermarkt nicht, stärkeres gibt’s nur in speziellen staatlichen Läden, in die man erst ab 20 reingelassen wird. Die nächste Hürde: Ein Bier gibt’s in der Kneipe ab 4 Euro aufwärts, und in viele Klubs kommt erst ab 25. Selbst dann ist es gesetzlich verboten, Kunden reinzulassen, die offensichtlich angetrunken sind.

5 thoughts on “14. Tag: Zigaretten und Alkohol”

  1. Könntest du dich mal auf ein encoding einigen? Und das dem Server erzählen? Zum Beispiel in diesem post hat’s offensichtlich ein multichar encoding, aber angucken auf utf-8 tut nicht.

    Anonsten weiter viel Øl und spass!

  2. Sorry Axel, das wird wohl daran liegen, dass ich den Text in meiner Tagebuch-Anwendung schreibe und ihn dann hier reinkopiere. im Programm ist es UTF-8, die Seite hier ist aber ISO-8859-1, weil ich 2003 einmal so angefangen habe. Ich werde versuchen, dass wieder in Ordnung zu bringen.

    ferramis, das ist mir auch aufgefallen. Aber naja, es ist nicht krebserregend und schadet niemandem in der Umgebung. Abgesehen davon, dürfte der Coolneß-Faktor doch relativ gering sein 😉

    Dass Snus in der EU verboten ist, während man ohne Schwierigkeiten Zigratten kaufen kann, die nachweißlich Krebs erzeugen können, unbeteiligten Schaden zufügen und das Gesundheitssystem belasten, kann man nur noch mit Sarkasmus zur Kenntniss nehmen. Seit dem Lobbyismus-Seminar letztes Jahr kann mich aber kaum noch etwas aus diesem Gebiet schocken.

  3. Hallo,

    hohe Preise oder Einschränkungen beim Kauf werden das Problem möglicher Alkoholgefährdung nicht mindern können.
    Wer Alkohol trinken möchte, wird immer einen Weg finden.
    Wenn man sich das neue Nichtrauchergesetz in unserem Land anschaut, ist das auch nur eine halbe Sache, wo durch Verbote versucht wird, sich selbst zu rechtfertigen, weil man die Einsicht der Menschen, weniger oder gar keine Drogen zu konsumieren, nicht erreichen kann.
    Der Grund von hohen Alkoholkonsum oder anderen Drogen liegt ganz woanders.

    Grüße Helge

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *