Mein Mac, PS: Das Tastaturlayout

Hier noch ein Post Scriptum zur Mac-Reihe. Es geht um das Tastaturlayout, eine Art Feuertaufe, die wohl jeder Switcher bestehen muss, um in die Apple-Welt Einlass zu erhalten:

Ich weiß nicht, wie das normale Tastaturlayout von Apple aussieht, aber beim Notebooklayout hat Apple eindeutig versagt. Gerade hier können kleine Entscheidungen große Auswirkungen haben.

Beispiel Strg-Taste (oder CTRL): Wäre sie ganz außen angebracht, könnte man sich nicht vertun. Unter Windows verwendet man die Kombination Strg+C, Srg+V ja ganz intuitiv. Das funktioniert hier einfach nicht, die äußerste Taste ist “Fn”, obwohl die Taste praktisch immer mit zwei Händen verwendet werden muss und diese prominente Stellung gar nicht bräuchte. Warum Apple nicht generell Strg+C und Co. zulässt, lässt sich wohl nur historisch begründen, Apfel+X ist jedenfalls nicht ratsam, wenn man sich nicht die Finger dabei brechen möchte.

Es geht aber nicht nur um unterschiedliche Anordnung, es fehlen zum Beispiel die Tasten für “eine Seite hoch” und “eine Seite runter”. Dabei kommt man damit besonders gut durch viel Text. Viel schlimmer wiegt aber, dass die Entf.-Taste fehlt. Beim Schreiben ist es schon verdammt ärgerlich, weil es unnötig aufhält, aber dass man Dateien nicht mehr wie unter Windows mit einer Taste löschen kann, treibt mich manchmal wirklich zur Weißglut. Stattdessen gibt es eine eigene Taste, um CDs/DVDs auszuwerfen. Wie sinnlos ist das denn?

Den Vogel schießt Apple allerdings mit den Sonderzeichen ab. Ich hab erst einmal gestutzt, als ich eine eckige Klammer eingeben wollte: Es kam einfach kein Zeichen. Wenn man langjähriger Windows-User ist, gehen einem die Tastenkombinationen ja irgendwann in Fleisch und Blut über (geschrieben klingt das irgendwie merkwürdig). Als da nichts kam, guckte ich also auf die Tastaur und tatsächlich: Dort, wo die eckige Klammer sein sollte, fehlt einfach das Zeichen, ebenso die geschweiften Klammern, der Backslash und die Tilde – einfach nicht da. So macht man sich dann erst auf in die Weiten des Internets, um herauszufinden, wie zum #?&%$ man das Notebook dazu kriegt, die Zeichen auszugeben. Dabei lernt man dann auch dass so etwas sinnloses wie Ligaturen, das Summenzeichen und allerlei anderes auf der Tastatur liegt, was vielleicht <0,1% der Anwender verwenden werden, wenn sie denn jemals davon erfahren, dass
diese Zeichen auf der Tastatur liegen, sehen kann man das ja nicht. Das würde mich ja nicht weiter stören, wenn dadurch nicht auch die Accesskeys auf Internetseiten unbrauchbar gemacht würden. Früher konnte ich im Forum einfach Alt+S drücken, um einen Beitrag abzusenden, Jetzt krieg ich damit ein sinnloses Zeichen, das einem Komma ähnlich sieht.

Wie gesagt, es kann sein, dass das nur das Notebook-Layout ist, aber ich habe das Gefühl, dass es bei den normalen Tastaturen nicht viel besser aussieht. Achso, natürlich gibt es Möglichkeiten, dass Tastaturlayout anzupassen, aber der geneigte Leser wird es bereits ahnen: Selbst dafür hält ein Shareware-Autor noch die Hand auf.

21 thoughts on “Mein Mac, PS: Das Tastaturlayout”

  1. Oh, schade, eigentlich fand ich Deinen Bericht bisher recht ausgewogen 🙁

    Zur Sache: Dass Apple die Ctrl-Taste selten verwendet, ist tatsächlich historisch begründet. Sie ist, soweit ich weiß, bei PCs in etwa das Äquivalent zur Apfel-Taste. Wobei Apple hingegen sehr viel konsequenter damit umgeht als Microsoft. Die Apfel- (oder auch Befehl- bzw. Option-)Taste wird ausschließlich für Befehle verwendet. Apfel+X ist doch gar nicht so schwer, man muss nicht einmal die Handstellung beim Tippen verändern, gibt doch extra zwei Äpfel 😉

    Die Befehle “Backspace”, “PageUp” und “PageDown” erhältst Du, sofern das Tastatur-Layout sich nicht signifikant verändert hat, in Kombination mit der Fn-Taste. Am Anfang für mich auch ungewohnt, inzwischen bediene ich das System mit diesen Tasten deutlich schneller als unter Windows, eben weil ich die Hände auch hier an Ort und Stelle lassen kann. Alles eine Sache der Gewöhnung.

    Die Vielfalt der alternativen Tastenbelegungen (“Alt”) ist vermutlich erschreckend, das gebe ich zu. Dass manche Zeichen nicht vorhanden sind, liegt leider an der deutschen Tastatur, aber Otto-Normal-Verbraucher benötigt diese genauso selten, wie die ganzen anderen. Für den Rest ist es aber von Vorteil, eine größere Menge direkt eingebbarer Zeichen zu haben.

    Der Unterschied zwischen Mac OS X und Windows ist, dass Apple beim Design von der Tastatur her denkt, das System daher fast vollständig ohne Maus bedienbar ist (anders als Windows) und die Tastenkombinationen äußerst logisch sind. Mir gefällt das ja, aber vielleicht habe ich mir auch die Denkweise inzwischen zu sehr angeeignet, wer weiß.

  2. Hm… klingt wirklich seltsam. Für deine Berichte über die Apple-Hard- und -Software bin ich wirklich dankbar, denn eine Zeitlang habe ich auch mit dem Gedanken gespielt mir ein MacBook zuzulegen. Das hat sich jetzt endgültig erledigt… Ubuntu, ich komme 🙂

  3. Stefan, kannst du mir sagen, wie du darauf gekommen bist, wie die Tilde (~) eingegeben wird? Intuitiv ist doch was anderes, oder? Hier hat sich Apple wirklich nicht mit Ruhm bekleckert.

    Denny, versteh mich nicht falsch, es ist wirklich der schwierigste Part des Wechsels, aber wenn man sich daran gewöhnt hat, kann man damit leben. Jedenfalls würde ich davon keinen Wechsel abhängig machen. Ubuntu kannst du auf dem MacBook übrigens ebenfalls laufen lassen, parallel zu Mac OS X.

  4. Um ehrlich zu sein, mir ging es in dieser Sache wie Dir, ich musste erst einmal im Netz nachlesen. Ich hatte sie, nachdem sie bei “+” nicht war, beim Bindestrich vermutet…

    Intuitiv ist das nicht, da hast Du Recht. Andererseits sind die Zeichen, die man stattdessen erhält, auch nicht ohne. Alt+. finde ich zum Beispiel sehr cool.

    Man ärgert sich allerdings erstmal, wenn man bestimmte Zeichen nicht findet, weil sie nicht aufgemalt sind. Nach einiger Zeit der Nutzung ist es hier aber wie bei Windows, die Kombinationen gehen in Fleisch und Blut über und dann sind die Zeichen ohnehin überflüssig.

  5. Mich ärgert halt nur dass man für den Haufen Kohle, den man Apple in den Hals stellt (ja, ich finde, dass MacBooks _immer noch_ sehr teuer sind) viel zuwenig Gegenleistung bekommt. Schönes Design hin oder her, unterm Strich viel zu teuer und zu minderwertig.
    Ein weiterer Punkt, der mich aufs äusserste abschreckt ist die von Dir beschriebene Tatsache dass es sehr wenig Freeware unter MacOS gibt. Ich habe keine Lust für jeden Furz Software Geld auszugeben; für Linux gibt es quasi _alles_ gratis. Ich weiss, das klingt jetzt arg nach Schnorrermentalität; aber so ist nun mal die Realität.

  6. Ich bin kein Apple-Fanboy und möchte dich von nichts überzeugen, das MacBook ist sicher nicht das billigste auf dem Markt, aber verglichen mit Notebooks von anderen Markenherstellern wie Dell ist es ziemlich günstig. Ich weiß nicht, ob ich mich auch dafür entschieden hätte, wenn ich nur Windows drauf laufen lassen wollte, aber bereut habe ich den Kauf nicht.

  7. Dass Apple sich an keinen Standard hält, ist völliger Blödsinn. Im Gegenteil, Mac-Programme halten sich viel eher an Standards als Windows-Programme. Nur ein Beispiel: In Microsoft Outlook/Win bedeutet Strg-F nicht etwa “Finden”, wie in praktisch allen anderen Programmen – z.B. WordPad, Firefox – sondern es bedeutet “Weiterleiten” (“Forward”). So einen Murks würde ein Mac-Programm niemals machen, und erst recht kein von Apple programmiertes Programm.

    Nun ist es richtig, dass der Mac andere Standards nutzt als Windows, und sicherlich würde vielen der Umstieg erleichtert werden, wenn der Mac sich z.B. bei der Tastaturbelegung anpassen würde, aber es wäre nicht sonderlich schlau, die treuen Mac-Nutzer zu verprellen, um Windows-Kunden anzulocken. Da könnte Apple auch gleich Windows lizenzieren, damit hätten Windows-Anwender sicherlich überhaupt keine Umstiegsschwierigkeiten mehr.

  8. Auf die Weise hat Firefox aber die IE-Switcher bekommen. Je einfacher die Umgewöhnung, desto eher der Wunsch zu bleiben. Bei Firefox haben sich auch die alten Mozilla-User beschwert, aber der Erfolg gibt Firefox recht.

    Würde sich Apple einen Zacken aus der Krone brechen, wenn sie *zusätzlich* zu Apfel+c auch Strg+c anbieten würden?

  9. Hallo zusammen,

    habe mir auch erst vor kurzem einen Mac geleistet.
    Ich finde jetzt den backslash nicht und brauche diesen
    für meine Internettätigkeit! Wie bekomme ich diesen hin?

    Bitte schreibt mir ne kurze Antwort!

    Danke.

  10. Tja, ist irgendwie nicht das richtige Forum für diese Frage und da mein Mac gerade in Reparatur ist, kann ich auch nicht helfen. Versuch mal die Zahlenreihe mit Apfel oder Alt.

  11. Ähm, eigentlich ist doch alles schon eingebaut, was man in Sachen Tastaturbelegung braucht, nennt sich “Tastaturübersicht”. – Damit kann man sich dann bequem anschaun, wie welche Zeichen mit welcher Modifiertaste wo verfügbar sind.

    Einfach bei Landeseinstellungen/Tastaturmenü aktivieren, am besten auch noch die Option “Tastaturmenü in Menüleiste” einschalten.

    Bzgl. Logik: Backslash findet sich auf der gleichen Taste wie der Slash nur mit Alt modifiziert, also Alt-Shift-7, logisch nicht 😉

    Tilde gibts bei Alt-Shift-8

    Das mit Apfel-X/C/V ist aber wirklich lästig, irgendwie zu eng beieinander.

  12. Apple richtet sich in der Regel an andere Kunden als Microsoft-Rechner.. Natürlich sind für einen normalen PC User Ligaturen total unnütz, Apples Hauptkunden arbeiten allerdings in gestalterischen Bereichen und hier sind Ligaturen wichtiger als irgendwelche eckigen Klammern.. Einen Apple so zu benutzen wie einen Windows Rechner ist in etwa so, als würde ich Knoblauch in einen Obstsalat schmeißen..

  13. Vielen Dank für deinen ehrlichen Bericht. Ich bin derzeit auf der Suche nach einem neuen Notebook. Möchte was leichtes mit integriertem CD-Laufwerk und brillantem Display, weil das Berichten zufolge bei soviel Benutzung wie durch mich ermüdungsfreier ist. Jetzt war ich schon drauf und dran, ein Macbook zu kaufen, aber so, wie du es beschreibst, ist es nix für mich. Ich hacke etwa 14 Stunden täglich auf meiner Tastatur rum, da ist das umgewöhnen ein echtes Produktivitätsproblem. Außerdem kann ich aufgrund von Hautproblemen nichts mit Touchpads anfangen und sollte daher doch eher zu einem System mit Trackpoint oder immer eine Maus dabei haben. Das Touchpad muss also für mich auf alle Fälle abschaltbar sein (damit ich nicht den typischen Fehler des Handballen-Markierens begehe) und sollte keinesfalls Funktionen wie page-up beinhalten. Vielleicht finde ich ja einen PC, auf dem ich ein Multibootsystem mit Apple und einer Linux-Distribution neben Windows laufen lassen kann. Das wär für mich die Krönung. Von jedem System die besten Features nutzen und mein gewohntes Umfeld haben.

  14. Mac OS X wird aber leider nur von Apple selbst vertrieben und läuft nicht auf anderen PCs. So schlimm ist das mit dem Umgewöhnen auch nicht, es braucht einige Zeit, aber irgendwann hat man es dann auch drin. Es wäre natürlich besser, wenn Apple das Problem anerkennen und lösen würe, aber das sollte dich nicht vom Kauf abhalten. Ein großer Teil der Mozilla-Entwickler verwendet übrigens Apple Notebooks und ich wüsste nicht, wer noch höhere Anforderungen an einen Rechner zum Hacken haben sollte.

    Johnny, das ist doch wohl ein Witz, mit den paar Setzern ist sicher kein Blumentopf zu gewinnen und im übrigen arbeiten prozentual gesehen deutlich mehr Agenturen mit Windows als mit Mac, so bitter das auch klingt. Es gibt kaum eine Mac-Anwendung im gestalterischen Bereich, die nicht auch eine Windowsportierung hat, umgekehrt gilt das jedenfalls sehr viel seltener. Ich nehme an, dass es einfach eine historische Entscheiung Apples ist, jedenfalls lässt es sich nicht rational begründen.

  15. moin, als switcher kenne ich deine probleme. auch weil ich mit dem Mac progge und da braucht man klammern in den verschiedensten variationen. genausogerne arbeite ich in der konsole und nen zu erzeugen ist auch etwas umständlicher als auf einer DE-de windows kiste.

    und genau da ist der knackepunkt!

    die meisten user (die das hier lesen) kennen nur eine DE-de tastatur. möglicherweise noch die schweizer oder österreichischen versionen. und glauben das ist der ultimative standard.
    nix ist, sieht man ja schonmal bei den laptops da packt jeder die tasten dahin wo sie vom platz bedarf gerade mal hinpassen. die entfern taste hab ich auch schon bei windows laptps vergeblich gesucht um zu erfahren das sie nur über FN nutzbar ist.
    selbst bei den “normalen” desktop tastaturen gibt es unterschiede die sich zum teil aus unterschiedlich geformten entertasten herleiten.
    einige sachen kappiere ich bis heute nicht bei den DE-de windows tastaturen, genau so wenig wie bei ner DE-Apple tastatur.

    die tilde auf dem n zu haben scheint mir da noch am logischten (ähnliches aussehen) oder die ganzen /| auf der 7. warum dei ganzen klamemrn aber nicht auf der 8 und 9 zu finden ist will mir nicht in den kopf.

    ich rate dir allerdings zu einer externen tastatur von apple. da hast du zumindestens deine entfern taste wo sie hingehört und bild rauf/runter auch. aber POS1 bedeutet hier wirklich position 1 und nicht zeilen anfang.

  16. Nichts ist hier komplizierter oder einfacher, es ist einfach nur anders. Für mich ist Strg-C komplizierter weil es ungewohnt ist. Ich könnte natürlich auch sagen die Tasten liegen zu weit auseinander, aber so kleine Hände habe ich nicht wirklich.
    Man könnte jetzt erzählen, dass die Mac-Belegung älter ist, als die von Windows und das Microsoft immer solange alles per Werbung zum Standard erklärt, bis alle es glauben. Die Entf-Taste hat nie jemand gebraucht, aber irgenwann war sie dann doch auf der Mac-Tastatur, für die Windows-User. Ich brauche sie bis heute nicht.
    Schlimm genug, dass die Ein/Aus-Taste nicht mehr auf der Tastatur ist, aber wenn irgendwann die Auswurftaste fehlt, dann ist wirklich alles verloren.
    Spezialtasten findet man übrigens am einfachsten durch Logik. Alle Formen des Slash sind auf der 7. Alle Klammer nebeneinander und nicht ineinander. Die Tilde gibt es logischerweise auch per Alt-n, denn in der Schrift wird sie dort ab und an gebraucht.
    Also nicht verzweifeln und mal was Neues annehmen.

  17. …hust… guten Tag.
    Hab gerade meinen ersten Mac bekommen und der läuft zu Sicherheit ertmal nur parallel, is ja auch “nur” ein Notebook. Aber ich möchte erinnern: DAS IST EIN ANDERES BETRIEBSSYSTEM! Wer jahrelang Automatik fährt, darf sich bei einem Schaltgetriebe auch nicht beschweren, dass das völlig von der Fahr ablenkt. Infos gibt das MacBook gerne und ist kooperativ was die Belegungsvarianz angeht. Aber selbst wenn dem nicht so wäre, es ist Dir EINMAL gelungen, Tastenkombnationen völlig zu verinnerlichen, dann wird das auch NOCHMAL was 😉
    Hab Spaß mit der Maschine. und mit dem Mac 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *