Duden, die zweite

Murphys Kommentar hier, hat mich wieder darauf gebracht. Das war der erste Fehler, den ich im Duden gefunden hatte, er war allerdings ziemlich unbedeutend. Später ist mir noch ein weiterer aufgefallen, den ich auch gemeldet habe:

Der Eintrag “Entzündbarkeit” enthält das Lemma “Endzündbarsein”, das fälschlicherweise mit d statt t geschrieben wurde.

Ent|zünd|bar|keit, die; -: das Endzündbarsein.

Da kann man sich auch nicht mehr herausreden, dass das ein Tippfehler war und es taucht auch nicht in einem Beispielsatz, sondern tatsächlich als Lemma auf. Ja, auf diesen Fund bin ich schon ein wenig stolz!

Was mich aber brennend interessieren würde: Taucht der Fehler in der aktuellen Ausgabe eigentlich auch noch auf? Ich habe nämlich vom Duden-Verlag außer einem Dankeschön nichts bekommen, wenn auch ein Dankeschön von Dr. Werner Scholze-Stubenrecht selbst schon sehr schmeichelnd ist (ich hoffe, er war’s auch selbst und nicht seine Sekretärin). Allerdings hätte ich mir doch gewünscht, eine aktuelle Ausgabe zu bekommen, denn im Grunde hat ja die Ausgabe, für die ich gutes Geld auf den Tisch gelegt habe, einen Mangel (nein, sogar zwei)  und ich kann auch ziemlich genau nachweisen, dass der Mangel vom Hersteller verursacht wurde – wahrscheinlich einer der wenigen Fälle, in denen das überhaupt möglich ist. Im Grunde müsste mein Händler doch den Mangel korrigieren oder mir gleichwertigen Ersatz anbieten. Gleich morgen werd ich mal in der örtlichen Buchhandlung vorbeigehen. Wobei: Wie erklär ich der netten Verkäuferin, dass mein Duden einen Mangel hat? Wenn ich auf ein anderes Wörterbuch verweise, kommt doch als Antwort mit Sicherheit, dass das was im Duden steht auch die amtliche und korrekte Rechtschreibung ist. So gesehen: Der Duden kann gar keine Rechtschreibfehler haben, höchstens alternative Schreibweisen. Der Duden ist also praktisch unfehlbar! Wer hätte gedacht, was ein Rechtschreibfehler (eigentlich ist es ja so gesehen keiner) für Auswirkungen hat: Der Papst kriegt Konkurrenz. Vorsicht Herr Papst! (Oder wie spricht man seine Heiligkeit eigentlich an?)

4 thoughts on “Duden, die zweite”

  1. Hab gerade mal in der aktuellen Duden-Ausgabe nachgesehen. Das Wort wurde einfach komplett ersetzt! Es geht los mit “entzündbar; entzünden”, dann kommt ein anderes Wort, dann geht es weiter mit “entzündlich; ein leicht entzündliches od. leichtentzündliches Gemisch; Entzündlichkeit, die; – Entzündung; entzündungshemmend; Entzündungsherd; […]”. Das wars, es geht an dieser Stelle weiter mit “entzwei”. Ist ja ein dickes Ding. 😉

  2. Wie nennt man eigentlich den Vorgang des Entschärfens von Blindgängern aus dem 2. Weltkrieg, wenn jemand den Zünder unschädlich macht? “Entzünden”, wenn’s klappt und “Endzünden” wenn’s schiefgeht? Oder andersrum?
    *schnell weglauf*

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *