Wochenbericht, bis 23.7.

Ich weiß, ich bin wieder einmal zu spät, mit dem Wochenbericht.

Letzte Woche habe ich in einer “Hau-Ruck”-Aktion, wie es Alexander Ihrig so treffend beschrieben hat, sämtliche englischen Strings für die Beta 1 von Firefox 2 übersetzt. Auf das Ergebnis bin ich nicht gerade stolz, aber dass es nicht den normalen Standards entspricht, denen ich mich sonst verpflichtet fühle liegt zum einen daran, dass ich Axels Nachricht zu spät gelesen hab und nur noch wenig Zeit hatte, um tatsächlich fertig zu werden, zum anderen aber auch daran, dass vieles noch nicht festgelegt ist und sich sowieso ändern wird. Es ist ziemlich anstrengend, sich zu motivieren, eine Arbeit zu erledigen, wenn man weiß, dass sie in Kürze wieder obsolet sein wird, und man die Arbeit dann nochmal machen muss. Ich weiß, dass einige Text deplatziert oder sogar sinnlos wirken, das kommt daher, dass ich sie außerhalb des Kontextes gesehen habe. Für die Beta 2 wird das selbstverständlich nicht der Fall sein.

Die Sache mit der Werbung war nicht gerade ein Erfolg, zumindest hatte ich mir das ganze etwas anders vorgestellt. Jedenfalls bin ich jetzt klüger und eventuell werde ich in den nächsten Tagen etwas neues ausprobieren. Ich hatte auch ein sehr interessantes Gespräch mit Axel Hecht über meinen letzten Eintrag und sehe einige Sachen jetzt deutlich klarer. Manchmal bringt ein Telefongespräch doch mehr als zehn E-Mails.
Letzte Woche habe ich auch mein MacBook bekommen. Ich hab lange über ein neues Notebook nachgedacht, aber ein Unfall mit Malzbier im Notebook, hat mir die Entscheidung dann vor Kurzem abgenommen. Das MacBook kam mir als erstes in den Sinn, weil es ziemlich günstig war und die Möglichkeit bot, alle drei großen Betriebssysteme laufen zu lassen. Außerdem hat es eine ziemlich lange Akku-Laufzeit und eine zwar ungewohnte, aber sehr angenehme Tastatur für Vielschreiber. Ja, ich gebe zu, es sieht auch verdammt schick aus und das könnte meine Entscheidung ebenfalls beeinflusst haben, auch wenn ich mir das selbst nur ungern eingestehe. Jedenfalls hab ich das Gerät jetzt und ich muss sagen, dass mir der Umstieg verdammt schwer fällt. Vor allem das verdammte Tastatur-Layout ist einfach nur grausam für einen Umsteiger, Entschuldigung, “Switcher”. Dass ich keine deutschen Anführungszeichen verwende, liegt übrigens nicht daran, dass ich den englischen eher zugeneigt bin, nein, ich weiß einfach nicht, wie ich die deutschen auf dieser Tastatur eingebe. Aber zu dem Wechsel gibt’s beim nächsten Mal mehr, das verdient definitiv einen eigenen Eintrag.

One thought on “Wochenbericht, bis 23.7.”

  1. Soso, ein MacBook… 😉
    Die Tastatur ist natürlich gewöhnungsbedürftig. Ich habe damals glaub ein halbes Jahr oder so gebraucht. Vor allem Die eckigen und geschweiften Klammern sind ja nicht aufgedruckt…
    Ich wusste aber bisher noch gar nicht, dass man die deutschen Anführungszeichen auf ner PC-Tastatur eingeben kann. Ich verwende entweder die Autokorrektur der Textverarbeitung oder gebe bei LaTeX die entsprechenden Codes ein. Ich hab aber mal rumgespielt: Sie sind bei Alt+^ (Circonflex AKA Dach) und Shift-Alt-Dach. Die Klammern und die Pipe sind bei Alt+ 5-9, falls es interessiert. Die Tilde ist Alt+n. Hab ich noch was wichtiges vergessen, was nicht aufgedruckt ist?

    Ansonsten: Viel Spaß damit und schreib auch mal über das Tri-Boot-System 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *