Wolfgangs Text

Vor einigen Jahren hatte Wolfgang, ein guter Freund von mir, folgendes auf die Bretterwand einer Holzhütte gekritzelt:

Über allen Gipfeln
Ist Ruh,
In allen Wipfeln
Spürest du
Kaum einen Hauch;
Die Vögelein schweigen im Walde.
Warte nur, balde
Ruhest du auch.

Er war in einer ziemlich depressiven Phase und sagte mir, dieser Text hätte ihm geholfen, sich wiederzufinden.

Seine letzte Reise ging wie zufällig wieder zu dieser Hütte und sein Blick fiel auf den Text, den er früher in das Holz gekritzelt hatte und der immer noch dort stand. Als er die letzen Zeilen las, liefen ihm Tränen über das Gesicht, weil er wusste, dass er nicht mehr lange zu leben hatte, und er wiederholte: "Ja, warte nur, bald ruhest du auch!". Kurze Zeit später ist er verstorben. Ich möchte hier nicht näher auf seinen Tod eingehen, die Sache ging mir wirklich sehr nah und es ist nichts, was in ein solches Blog gehört, aber ich habe eine Bitte:
Er hatte seinem Text damals keinen Titel gegeben und bis zu seinem Tod konnte er sich für keinen geeigneten begeistern. Nun zerbreche ich mir schon sehr lange den Kopf darüber und bin selbst mit keiner meiner Ideen zufrieden. Deswegen würde ich die Sache gerne mit euch teilen. Welchen Titel würdet ihr dem Text geben?

11 thoughts on “Wolfgangs Text”

  1. Muss das nen Titel haben? – Wenn es ohne Titel geschrieben wurde, dann sollte es doch auch so bleiben… – meine Meinung.

  2. *schluck* Solche Geschichten gehen mir unheimlich zu Herzen. 🙁

    Hm… entweder wie schon gesagt, lässt du es bei “Wolfgangs Text”.

    Dann fielen mir noch ein

    “Warte nur, balde” (was aber irgendwie bedrohlich klingt)

    oder

    “Kaum ein Hauch”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *